Tipps Vorstellungsgespräch USA

Tipps für das erste Vorstellungsgespräch in den USA 

Einer der vielen Punkte auf der Liste, die es bei einer Auswanderung abzuarbeiten gilt, ist die Suche nach einem Job vor Ort.

Im Grunde genommen ist der Bewerbungsprozess in den USA mit dem in Deutschland vergleichbar, denn auch hier gilt es, die Stellenangebote zu durchforsten, schriftliche Bewerbungsunterlagen einzureichen und auf die Einladung zu einem Vorstellungsgespräch, dem sogenannten Job-Interview, zu hoffen.

Ein kleiner Unterschied liegt allerdings darin, dass der schriftlichen Bewerbung keine Zeugnisse oder Referenzen beigelegt werden, das Alter unbenannt bleibt und auch kein Foto mitgeschickt wird. Insofern kommt dem Job-Interview eine große Bedeutung zu, denn hier hat der Bewerber die Chance, seinen potentiellen Arbeitgeber von sich zu überzeugen.

Hier nun die wichtigsten Tipps für das erste Vorstellungsgespräch in den USA:

•        Insgesamt wird in den USA viel Wert auf einen freundlichen, positiven Umgangston gelegt.

Das bedeutet nicht, dass das Gespräch zu locker angegangen und der Personalverantwortliche wie der Nachbar nebenan angesprochen werden sollte, wichtig ist aber, freundlich und optimistisch aufzutreten.

Schließlich soll der Gesprächspartner ja davon überzeugt werden, dass sich der Bewerber auf die neue Herausforderung freut und bereit ist, sich weiterzuentwickeln und in den USA tatsächlich dauerhaft Fuß zu fassen.

•       

Im Zuge der Vorbereitung sollte überlegt werden, wo die eigenen Stärken, die strengths, und die Schwächen, die weaknesses, liegen, denn auch in den USA wird sicherlich danach gefragt werden.

Sinnvoll ist zudem, eine Beispiele für berufliche Erfolge parat zu haben und benennen zu können, wo die persönlichen Vorlieben und Interessen liegen. Wichtig dabei ist aber, ein geeignetes Mittelmaß zwischen Bescheidenheit und Überheblichkeit zu finden.

•       

Absolut tabu sind negative Aussagen über frühere Arbeitgeber. Auf Fragen nach Jobwechseln sollte also nicht gesagt werden, dass es Stress mit dem Arbeitgeber gab, das Arbeitsklima schwierig war oder die Bezahlung zu dürftig ausfiel, sondern eher mit dem Wunsch nach Weiterentwicklung oder dem Willen, neue Chancen zu ergreifen, geantwortet werden.

•       

Wird der Bewerber gefragt, ob er gerade arbeitslos ist, sollte dies natürlich wahrheitsgemäß beantwortet und begründet werden. Allerdings sollte die aktuelle Arbeitslosigkeit auf keinen Fall als alleiniger Grund für die Bewerbung benannt werden.

•       

Zu den typischen Eigenschaften, die in US-amerikanischen Unternehmen von größerer Bedeutung sind, gehören eine ziel- und erfolgsorientierte, eine goal-oriented Arbeitsweise sowie Teamgeist. Im Idealfall sollten auch diese Eigenschaften mit Beispielen belegt werden können.

•       

Grundsätzlich wichtig ist, den Eindruck von echtem Interesse zu hinterlassen, auch wenn noch andere Vorstellungsgespräche anstehen. Dies ist deshalb wichtig, weil eine Zusage erst durch ein konkretes Angebot, ein job offer, vorliegt, selbst wenn der Personalverantwortliche während des Gesprächs so auftritt, als hätte er sich schon entschieden.  

•       

Gehalt und Urlaub sind keine Themen für ein Vorstellungsgespräch. Diese Punkte werden erst im Zuge eines konkreten Jobangebots besprochen.

•       

Das Vorstellungsgespräch endet mit beiderseitigem Dank und einem Händedruck. Je nach Unternehmen folgt dann bei positivem Ergebnis entweder ein Jobangebot oder die Einladung zu einem zweiten Gespräch mit dem Vorgesetzen.

Mehr Anleitungen und Tipps zum Auswandern und den USA:

Thema: Tipps für das erste Vorstellungsgespräch in den USA

Kommentar verfassen