Auswandern mit Kindern – Infos und Tipps für Eltern

Auswandern mit Kindern – Infos und Tipps für Eltern

Schon für Erwachsene ist eine Auswanderung aufregend, spannend und mitunter ganz schön anstrengend. Unzählige Dinge wollen erledigt werden und wenn mal wieder etwas nicht geklappt hat oder sich das Heimweh meldet, liegen die Nerven oft blank. Kindern geht es da nicht anders.

Auch sie müssen sich an das neue Umfeld gewöhnen, sich mit einer fremden Sprache auseinandersetzen und neue Freunde finden. Es gibt Kinder, die sich sehr schnell einleben. Andere Kinder wiederum tun sich schwer und möchten am liebsten sofort wieder zurück nach Deutschland.

Wenn Eltern mit ihren Kids auswandern, sollten sie ihren Aufbruch in ein neues Leben deshalb besonders gut planen und vorbereiten.

Der folgende Beitrag gibt Eltern, die mit ihren Kindern auswandern,
ein paar wichtige Infos und Tipps an die Hand:

Ein gutes Alter bei einer Auswanderung

Das Alter der Kinder wirkt sich durchaus darauf aus, wie leicht oder schwer ihnen der Neubeginn im fremden Land fällt. Babys und Kleinkinder machen es den Eltern bei einer Auswanderung einfach. Da sie noch sehr klein sind, erleben sie die Pläne ihrer Eltern noch nicht bewusst mit. Außerdem sind sie mit ihrem bisherigen Umfeld noch nicht fest verwurzelt.

Auf der anderen Seite verändern sowohl eine Auswanderung als auch ein Familienzuwachs die Lebenssituation enorm. Fernab der vertrauten Umgebung sind die Eltern oft komplett auf sich alleine gestellt, denn meistens sind keine Großeltern, Verwandte oder Freunde vor Ort, die kurzfristig als Babysitter einspringen könnten. Die Eltern sollten sich also gut überlegen, ob sie es sich zutrauen, die Doppelbelastung zu stemmen.

Das Kindergartenalter ist ebenfalls eine gute Zeit zum Auswandern. Die Kids haben zwar ihre festen Abläufe und meist auch schon erste Spielkameraden gefunden. Die Freundschaften zu Kindern aus der Kindergartengruppe oder der Nachbarschaft sind aber noch nicht sehr eng und ändern sich auch regelmäßig. Zudem sind Kinder bis zum 6. Lebensjahr neugierig und aufgeschlossen. Deshalb wird es ihnen nicht allzu schwer fallen, sich im neuen Umfeld zurechtzufinden und neue Freunde zu finden.

Ab dem Schulalter wird eine Auswanderung schwieriger. Schüler reagieren oft nicht allzu begeistert auf die Auswanderungspläne ihrer Eltern. Immerhin werden sie aus ihrem vertrauten Umfeld herausgerissen und müssen ihre Freunde zurücklassen. Vor allem während der Pubertät kommt außerdem eine Mischung aus Scham, Schüchternheit und Rebellion dazu. Je älter die Kinder sind, desto stärker sollten die Eltern ihre Kinder in die Auswanderungspläne mit einbeziehen. Wenn die Kids an Entscheidungen beteiligt sind und abschätzen können, was auf sie zukommt, wird es später weniger Konflikte geben.

Keine Angst vor Sprachbarrieren

Zu den Hauptsorgen der Eltern gehört oft, dass die Kinder keinen Anschluss finden und sich nur schwer eingewöhnen werden, weil sie die fremde Sprache nicht sprechen. Solche Ängste sind zwar nachvollziehbar, die Sprachkenntnisse sind aber oft das kleinste Problem.

Kinder finden meistens einen Weg, um sich miteinander zu verständigen, notfalls eben mit Händen und Füssen. Außerdem lernen Kinder eine Sprache sehr viel schneller als Erwachsene. Natürlich kann es am Anfang Schwierigkeiten geben. Im Durchschnitt brauchen Kids aber weniger als ein halbes Jahr, bis sie die neue Sprache beherrschen. Dabei geht es umso schneller, je jünger die Kinder sind.

Die Eltern sollten deshalb nicht den Fehler machen, die Kinder zu Hause zu lassen, wenn die Kids wegen der sprachlichen Hürden keine Lust auf Kontakte zu anderen Kindern haben. Durch den ständigen Umgang mit der Sprache geht das Lernen flott voran und die anfänglichen Schwierigkeiten sind schnell vergessen. Bleiben die Kinder hingegen zu Hause, wird es ihnen nur noch schwerer fallen, Fuß zu fassen.

Die ersten Tage im neuen Kindergarten und der neuen Schule

Aller Anfang ist schwer. Das gilt nicht nur für die Eltern, die ihren Alltag neu regeln müssen, sondern auch für die Kinder. Viele Kinder möchten nicht alleine im Kindergarten bleiben, weil sie niemanden kennen und oft auch weder die anderen Kinder noch die Erzieher verstehen. Schülern fällt es häufig noch schwerer, sich an der neuen Schule einzugewöhnen.

Natürlich sollten die Eltern stets ein offenes Ohr für die Sorgen und Nöte ihrer Kinder haben. Ebenso sollten sie Bedenken und Ängste ernst nehmen. Trotzdem sollten sie nicht nachgeben, sondern ihre Kinder ermutigen. Gerade im Ausland wird in Kindergärten und Schulen oft sehr darauf geachtet, dass Neuankömmlinge schnell Anschluss finden. Zudem brauchen Kinder zwar mitunter eine Zeit, bis sie Scham und Schüchternheit überwunden haben, aber wenn der Knoten erst einmal geplatzt ist, empfinden Kinder im Alltag vieles oft schneller als völlig normal als ihre Eltern.

Neue Freunde finden

Der Kindergarten und die Schule sind ideale Orte, um Kontakte zu knüpfen und Freundschaften zu schließen. Eltern mit kleinen Kindern sollten regelmäßig die Spielplätze in der Nachbarschaft besuchen. Hier können die Kids mit Gleichaltrigen spielen und auch die Eltern können andere Eltern kennenlernen. Vielleicht ist es auch eine gute Idee, eine Willkommensparty zu geben, zu der die Familien aus der Nachbarschaft eingeladen werden.

Auch so können Kontakte geknüpft werden und das neue Umfeld ist gleich etwas weniger fremd. Vielen Kinder fällt die Eingewöhnung leichter, wenn sie ihr bisheriges Hobby auch in der neuen Heimat beibehalten können. Dank Internet können die Eltern schon im Vorfeld recherchieren, ob und wo es im neuen Umfeld entsprechende Vereine oder Einrichtungen gibt. Die Kinder nehmen so etwas Vertrautes mit und lernen gleichzeitig andere Kinder mit den gleichen Interessen kennen.

Die medizinische Versorgung bedenken

Eltern sollten sich darüber im Klaren sein, dass die medizinische Versorgung im Ausland nicht immer dem Standard entspricht, den sie von Deutschland gewöhnt sind. Hinzu kommt, dass es nicht überall eine gesetzliche Krankenversicherung gibt oder diese nur eine Notfallversorgung abdeckt. Krankheitskosten müssen oft aus eigener Tasche finanziert werden.

Leidet das Kind an einer Krankheit und ist es auf eine ständige medizinische Versorgung angewiesen, sollten die Eltern gewissenhaft prüfen, ob die notwendige Versorgung vor Ort sichergestellt ist und ob die Eltern sie bezahlen können. Überhaupt sollte bei Kindern das Thema Gesundheit nicht außer Acht gelassen werden, denn auch ein eigentlich kerngesundes Kind kann jederzeit stürzen, sich eine der typischen Kinderkrankheiten einfangen oder beispielsweise eine Zahnspange brauchen. Die Eltern sollten sich über das Gesundheitssystem und die Kosten im Auswanderungsland deshalb grundsätzlich gut informieren.

Sonderfall: Auswandern als alleinerziehender Elternteil

Leben die Eltern getrennt voneinander und möchte ein Elternteil mit den gemeinsamen Kindern auswandern, muss der andere Elternteil mit der Auswanderung einverstanden sein. Die Rechtslage hierzu ist eindeutig, denn ein Kind hat von Gesetzes wegen ein Recht auf Umgang mit seinen beiden Elternteilen. Umgekehrt hat jeder Elternteil Rechte und Pflichten gegenüber seinem Kind.

Erteilt ein Elternteil sein Einverständnis nicht und wandert der andere Elternteil trotzdem mit den Kindern aus, liegt eine Straftat vor. Konkret ist der Straftatbestand des Kindesentzugs erfüllt und dieser kann mit einer mehrjährigen Haftstrafe geahndet werden. Eine Ausnahme besteht nur dann, wenn ein Elternteil nach richterlichem Beschluss ausdrücklich kein Umgangsrecht mehr hat oder wenn die Auswanderung nachweislich zum Schutz des Kindes erfolgt.

Als letzter Ausweg bleibt natürlich immer der Weg vor Gericht, um die Einverständniserklärung durch ein Gerichtsverfahren zu erzwingen. Generell sollten die Eltern aber versuchen, eine einvernehmliche Lösung zu finden. Für Kinder ist eine Auswanderung zwar aufregend und spannend, aber auch schwierig und mitunter belastend. Die Eltern sollten die Situation deshalb nicht unnötig verkomplizieren, indem sie sich offen bekriegen und dem Kind so das Gefühl geben, sich für ein und gegen das andere Elternteil entscheiden zu müssen.

Mehr Anleitungen und Tipps zum Auswandern und den USA:

Thema: Auswandern mit Kindern – Infos und Tipps für Eltern

Veröffentlicht von

Redaktion

Gerd Fröhlich, 48 Jahre, Auslandskorrespondent, Gabi Naue-Rogers, 41 Jahre, Expat in Amerika und Tobi Meissner, 38 Jahre, Reiseblogger und Backpacker, schreiben hier Wissenwertes, Tipps, Anleitungen und Ratgeber zu den USA und der Greencard.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.