Sehenswürdigkeiten in Orlando, 2. Teil

Sehenswürdigkeiten in Orlando, 2. Teil

Mitten in Florida gelegen, zählt Orlando zu den am häufigsten besuchten Städten in den USA. Natürlich sind die weltbekannten Freizeitparks ein Grund dafür, dass es alljährlich unzählige Besucher in die Hauptstadt des Orange County zieht. Doch die fünftgrößte Stadt Floridas nur auf die Themenparks zu reduzieren, wäre falsch.

Sehenswürdigkeiten in Orlando, 2. Teil

Denn so spannend und aufregend die Vergnügungsparks auch sind – Orlando hat noch viel mehr zu bieten.

Nachdem wir im 1. Teil über das Klima und die Anreise berichtet und unsere Entdeckungstour durch die Stadt begonnen haben, stellen wir jetzt weitere Sehenswürdigkeiten in Orlando vor:

Der Lake Eola Park

Obwohl Orlando ein wirtschaftliches Ballungszentrum ist, ist die Stadt in eine idyllische Landschaft mit vielen Seen und Sumpflandschaften eingebettet. Möchte der Reisende dem wuseligen Treiben in den Freizeitparks entfliehen und die Großstadt von einer ganz anderen Seite kennenlernen, ist er in Downtown richtig.

Hier findet sich mit dem Lake Eola Park nämlich eine grüne Oase mit einem malerischen See. Der Reisende kann es sich bei einem Picknick gemütlich machen und die Umgebung auf sich wirken lassen oder ganz romantisch um den See herumspazieren. Darf es ein bisschen sportlicher werden, kann sich der Reisende ein Paddelboot ausleihen und damit über das Wasser gleiten.

Mitten im See thront eine Wasserfontäne. Sie wurde 1957 errichtet und ist heute ein Wahrzeichen und zugleich das offizielle Symbol der Stadt. Schon tagsüber bezaubert die Fontäne mit schönen Wasserspielen. Abends liefert sie dann aber eine grandiose Lichter-Show und wird so zum echten Highlight.

Im südöstlichen Teil des Parks findet immer sonntags ein Markt statt. Die Händler bieten Obst und Gemüse, Brot, lokale Spezialitäten und auch Kunsthandwerk an. Dabei ist der Markt weniger eine Attraktion für Touristen. Vielmehr kaufen auch die Einheimischen sehr gerne hier ein.

Der Lake Eola Park in der East Washington Street ist täglich von 6 bis 0 Uhr geöffnet. Die Leihgebühr für ein Paddelboot liegt bei etwa 13 Dollar für eine halbe Stunde.

Das Wall Street Plaza

Vor allem an den Wochenenden ist das Wall Street Plaza in Orlandos Downtown ein beliebter Treffpunkt, an dem die verschiedensten Menschen zusammenkommen, um einen schönen Abend zu erleben. Unzählige Restaurants, Bars und Clubs bieten dafür den richtigen Rahmen.

Ob chices Essen, leckere Cocktails unter freiem Himmel oder Musik bis in den frühen Morgen – für jeden Geschmack ist das Richtige dabei. Und damit das Publikum so richtig um die Häuser ziehen kann, wird die Straße jeden Freitag und Samstag komplett gesperrt.

Obwohl die Auswahl an Restaurants und Bars wirklich groß ist, wird es oft schnell voll. Um einen Platz zu ergattern, sollte der Reisende deshalb recht früh erscheinen oder sich im Vorfeld einen Tisch reservieren. Natürlich kann er seinen Besuch auch auf einen Wochentag verlegen. Die Wall Street Plaza hat täglich von 11 bis 23 Uhr geöffnet.

Das Amway Center

Das riesige Amway Center ist das Stadion, in der die Basketballmannschaft der Stadt, die Orlando Magic, ihre Heimspiele austrägt. Möchte der Reisende die grandiose Atmosphäre bei einem Spiel erleben, ist er hier also genau richtig.

Doch auch wenn kein Spiel, sondern nur ein Training stattfindet, lohnt sich der Besuch. Wann hat der Reisende sonst schon mal die Gelegenheit, den Profis der NBA über die Schulter zu schauen, wenn sie ein paar Körbe werfen?

Roadtrip durch Florida

Seinen Aufenthalt in Orlando kann der Reisende nutzen, um mit einem Mietwagen einen kleinen Roadtrip durch Florida zu machen. Da Orlando nicht am Meer liegt, bietet es sich zum Beispiel an, zum rund 90 Kilometer entfernten Daytona Beach zu fahren und sich die Meeresluft um die Nase wehen zu lassen.

Ein anderes schönes Ziel ist Tampa. Tampa liegt am Golf von Mexico, etwa 135 Kilometer von Orlando entfernt. Obwohl Tampa die drittgrößte Stadt in Florida und damit größer ist als Orlando, ist Tampa nicht so überlaufen und auch nicht so kommerziell wie Orlando.

Die schöne Meeresbucht lädt zu einem gemütlichen Spaziergang oder einer kleinen Fahrradtour ein. Sehenswert ist außerdem die rund sechs Kilometer lange Brücke, die inzwischen zu einem Wahrzeichen der Stadt geworden ist.

Nach einer Fahrzeit von ungefähr dreieinhalb Stunden erreicht der Reisende Fort Myers. Hier kann er an herrlichen und scheinbar endlos langen Stränden ein ausgiebiges Sonnenbad nehmen. Genauso spannend ist ein Abstecher nach Miami. Von Orlando aus sind es etwa 380 Kilometer. In Miami lädt der Ocean Drive zu einer Shoppingtour ein.

Das einmalige Flair der Stadt kann der Reisende aber natürlich auch am berühmten Miami Beach genießen. Fährt der Reisende noch etwa eine Stunde weiter, erreicht er den Everglades Nationalpark. Exotische Tiere und Pflanzen in einer einmaligen Naturlandschaft sorgen dafür, dass der Reisende Florida noch einmal von einer ganz anderen Seite kennenlernt.

Mehr Ratgeber, Anleitungen und Tipps zu den USA:

Thema: Sehenswürdigkeiten in Orlando, 2. Teil

Anzeige
Twitter

Redaktion

Inhaber bei Artdefects Media Verlag
Gerd Fröhlich, 48 Jahre, Auslandskorrespondent, Gabi Naue-Rogers, 41 Jahre, Expat in Amerika und Tobi Meissner, 38 Jahre, Reiseblogger und Backpacker, sowie Christian Gülcan, Betreiber und Redakteur dieser Seite, schreiben hier Wissenwertes, Tipps, Anleitungen und Ratgeber zu den USA und der Greencard.
Redaktion
Twitter

Veröffentlicht von

Redaktion

Gerd Fröhlich, 48 Jahre, Auslandskorrespondent, Gabi Naue-Rogers, 41 Jahre, Expat in Amerika und Tobi Meissner, 38 Jahre, Reiseblogger und Backpacker, sowie Christian Gülcan, Betreiber und Redakteur dieser Seite, schreiben hier Wissenwertes, Tipps, Anleitungen und Ratgeber zu den USA und der Greencard.

Kommentar verfassen