Greencard arrow Greencard Blog arrow Autofahren in den USA  
02.09.2014
Grafiken
Grafiken, Tabellen und Diagramme
Umfrage
Wohin möchten Sie gerne Auswandern?
 
Translation
mehr Artikel
Unternehmen USA Unternehmen in den USAFirmen und Unterrnehmen in den USA Ganzen Artikel...

Kauf einer Immobilie in den USA Tipps für den Kauf einer Immobilie in den USA Wer dauerhaft in den USA lebt, braucht natürlich auch eine Wohnung oder ein Haus. In den meisten Fällen entscheiden sich Auswanderer dabei früher oder später dafür, eine Immobilie zu kaufen. Grundsätzlich ist es auch von Deutschland aus möglich, den Immobilienmarkt zu beobachten und sich Exposés per Internet anzusehen, insgesamt ist es aber sinnvoller, die Auswahl und den Kauf einer Immobilie vor Ort zu erledigen.   Ganzen Artikel...

Social Security Number Alles Wichtige zur Social Security NumberDie Social Security Number, die auch nur Social oder SSN genannt wird, kann mit dem deutschen Begriff Sozialversicherungsnummer übersetzt werden. In den USA hat sie jedoch eine wesentlich umfangreichere Bedeutung als die deutsche Sozialversicherungsnummer, denn die SSN ist die entscheidende Nummer, um eine Person eindeutig zu identifizieren.   Ganzen Artikel...

Anlaufende Konjukturprogramme USA Anlaufende Konjukturprogramme in den USA Im Zuge der Finanzkrise verabschiedete der Kongress in Washington im Februar dieses Jahres das größte Konjunkturprogramm der amerikanischen Geschichte seit dem Zweiten Weltkrieg. Der Umfang des Konjunkturprogramms beläuft sich auf stolze 789 Milliarden Dollar, die die amerikanische Wirtschaft ankurbeln und über drei Millionen Arbeitsplätze erhalten und schaffen sollen. Grob unterteilt werden 282 Milliarden US-Dollar für Steuersenkungen und -erleichterungen verwendet, die restlichen 507 Milliarden US-Dollar sind für staatliche Investitionen veranschlagt.  Ganzen Artikel...



Wie wird man Praesident? Wie wird man Präsident in den USA? Prinzipiell kann in den USA jeder Präsident werden, der von Geburt an US-Bürger ist, von seinen mindestens 35 Jahren 14 Jahre in den USA gelebt hat und genug Geld hat oder aufbringen kann, um den Wahlkampf zu finanzieren. Der Kandidat lässt sich in allen 50 Bundesstaaten registrieren, muss von jedem Bundesstaat eine bestimmte Zahl an Unterschriften vorweisen können und meldet sich bei der Bundeswahlbehörde an, die seinen Wahlkampf und dessen Finanzierung überwacht.  Ganzen Artikel...

Populäre Artikel
Kommentare
Brieffreunde finden ...
Brieffreunde finden ...
Brieffreunde finden ...
Brieffreunde finden ...
Brieffreunde finden ...
USA Übersicht
Bookmark Homepage
 
Themenauswahl
Uebersicht zu den berufsbedingten Einwanderungsvisa
Übersicht zu den berufsbedingten Einwanderungsvisa Neben der Greencard und einem Einwanderungsvisum, das aufgrund der Verwandtschaftsve...
Stolpersteine bei der Greencard Beantragung
Stolpersteine und Hürden bei der Beantragung der Greencard Die USA stehen auf der Liste der Auswanderungsziele nach wie vor an erster S...
Die aktuelle Entwicklung am Arbeitsmarkt in den USA
Die aktuelle Entwicklung am Arbeitsmarkt in den USA Langsam scheint die US-amerikanische Wirtschaft wieder Fahrt aufzunehmen. Insbesondere...
Checkliste zur Frage Wohin auswandern?
Checkliste zur Frage Wohin auswandern ? Viele haben den Wunsch, irgendwo auf der Welt noch einmal ganz von vorne zu beginnen. Einige erhoff...
Kauf einer Immobilie in den USA
Tipps für den Kauf einer Immobilie in den USA Wer dauerhaft in den USA lebt, braucht natürlich auch eine Wohnung oder ein Haus. In...
Tipps für den ersten Schultag in der neuen Heimat
Gute Tipps für den ersten Schultag in der neuen Heimat Der erste Schultag ist für jeden Schüler ein ganz besonderer Tag. Schl...
Lebenshaltungskosten in den USA
Infos zu den Lebenshaltungskosten in den USA: New York und Florida im Vergleich Je nach Bundesstaat, Region und Stadt weisen die Lebenshaltu...
Autofahren in den USA E-Mail

Die wichtigsten Tipps zum Autofahren in den USA 

Auch wenn es wenig Sinn macht, sein eigenes Fahrzeug in die USA mitzunehmen, wird sicher jeder früher oder später auch in den USA hinter dem Lenkrad sitzen, als Tourist in einem Mietwagen oder als Auswanderer in dem neu gekauften Fahrzeug.

Im Grunde sollte es keine allzu großen Schwierigkeiten bei der Umstellung geben, denn auch in den USA gilt Rechtsverkehr, die Verkehrsregeln entsprechen größtenteils den Verkehrsregeln in Europa und auch die meisten Verkehrsschilder sind gleich oder erklären sich von alleine.

 

Wer zudem nicht gerade während der Rushhour quer durch Los Angeles, New York oder San Fransisco muss, wird das Autofahren in den USA durchaus zu schätzen lernen, denn durch die weiten Strecken und die großzügige Straßenführung wirkt der Verkehr insgesamt weit weniger hektisch und emotionsgeladen. Allerdings ist die Polizei in den USA deutlich strenger als in Europa, so dass man tunlichst vermeiden sollte, als Verkehrssünder aufzufallen.

 

Hier daher die wichtigsten Tipps zum Autofahren in den USA:

 

        Tempolimits.

Grundsätzlich müssen die vorgeschriebenen Geschwindigkeiten eingehalten werden, denn alles andere bringt nur unnötigen und vor allem teuren Ärger.

 

        Schulbusse.

Wenn ein Schulbus anhält, in den Kinder ein- oder aussteigen, müssen alle Fahrzeuge stehen bleiben, wobei damit gemeint ist, dass auch die Fahrzeuge aus der entgegenkommenden Richtung erst dann wieder fahren dürfen, wenn sich auch der Bus wieder in Bewegung setzt.

 

        Ampeln.

Diese befinden sich in den USA immer auf der gegenüberliegenden Seite der Kreuzung. Insofern sollte man zwar möglichst nah heranfahren, um das Licht sehen zu können, allerdings gibt es auch in den USA Haltelinien, die beachtet werden wollen.

 

        Rechts abbiegen.

Unter Beachtung der Vorfahrt ist es auch in den USA erlaubt, rechts abzubiegen, obwohl die Ampel auf Rot steht. Den bei uns üblichen grünen Pfeil gibt es dabei nicht. In den USA befinden sich dafür Verbotsschilder dort, wo das Rechtsabbiegen untersagt ist. Ein solches Schild trägt entweder die Aufschrift “No turn on red” oder zeigt einen durchgestrichnen Pfeil nach rechts und darunter die Aufschrift “on red”.

 

        Parkverbot.

Wer sich nicht an ausgeschilderte Parkverbote hält, muss damit rechnen, dass sein Auto abgeschleppt wird. Parkverbot herrscht zudem in unmittelbarer Nähe zu Wasserhydranten, hier muss ein Mindestabstand von vier Metern eingehalten werden.

 

        Rechts überholen.

Auf Straßen ab vier Spuren ist es erlaubt, auch von Rechts zu überholen.

 

        Stopschilder.

Grundsätzlich gilt bei Stopschildern, dass derjenige fahren darf, der als Erster angekommen ist. Wie auch in Europa gilt zudem, dass an einem Stopschild immer angehalten werden muss, auch wenn kein anderes Fahrzeug zu sehen ist.

 

        Tanken.

Auch hier gibt es keine wesentlichen Unterschiede. Neben Diesel kann Regular, Plus oder Super getankt werden, bezahlt wird per Kreditkarte direkt an der Zapfsäule oder per Karte oder bar an der Kasse. Allerdings wird nicht in Litern, sondern in Gallonen getankt.

 

Thema: Die wichtigsten Tipps zum Autofahren in den USA

 
< Zurück   Weiter >